Betún ist ein Kind und lebt auf der Straße. Eines unter Millionen, die nichts und niemanden haben. Seine Geschichte ist ein Gedicht über die Leere…

Betún ist eine siebzigminütige poetische Maskenperformance – ohne Worte – über die nackte und beunruhigende Wirklichkeit, die so viele Kinder in dieser Welt betrifft und unterdrückt. Teatro Strappato erzählt seine eigene Sicht darauf, ohne zu beschönigen, ohne Idyll und Romantik des bürgerlichen Blicks auf „ein Leben auf der Straße“, und dabei immer mit dem Anspruch, ins Gespräch zu kommen und Bewusstsein zu schaffen.

Teatro Strappato wurde 2011 in Spanien von Cecilia Scrittore und Vene Vietez gegründet und hat seither sechs Maskentheater-Produktionen realisiert, die international Aufsehen erregt haben. Für ihr neuestes Stück Betún waren sie mehrere Monate in Tiquipaya Wasi und haben die Jugendlichen begleitet und kennengelernt. Aus den Lebensgeschichten der Jungs haben sie Betún geschrieben.
Wir laden Sie ein mit uns einen atemberaubenden Abend zu verbringen und mehr über unser Projekt in Bolivien zu erfahren!

Termine für Betún

Datum Ort Link zur Reservierung Eintritt/Ermäßigt

28.06.
19:30

Die Fabrik, Kulturwerk
Mittlerer Hasenpfad 1-5
Frankfurt Sachsenhausen

"Reservierung"

15€/10€

29.06.
19:00

evang. Gemeindezentrum
Obergasse 15
69488 Birkenau

"Reservierung"

15€/10€

30.06.
19:00 Uhr

HoffART Theater
Lauteschlägerstr. 28a
64291 Darmstadt

"Reservierung"

Spendenbasis

Reservierung auch telefonisch unter 0151 59889880


Eine Reise entlang eines Weges, von tausend kleinen Schritten gezeichnet, anonyme Spuren von kleinen nackten Füßen, ein leises Lied an das menschliche Gewissen, ein Schrei ohne Tränen und Schluchzen, eine Gruppe verstoßener Kinder, ein Haus aus Pappkarton anstatt aus Schokolade, ein Traum, der rissig wird wie der Asphalt verlassener Straßen, eine Gesellschaft einsamer Individuen, die sich gegenseitig fürchten, ein Versteckspiel in der Kanalisation, ein nie enden wollender Fall ins Leere, ein Kind, das davon träumt, ein Superheld zu sein, in der Realität aber doch unsichtbar ist, da es niemand mehr wahrnimmt. Wer könnte sagen, ob es wirklich da ist? Betún ist so sehr Teil des Straßenbilds, so präsent, dass ihn niemand mehr wahrnimmt, niemand sieht.

Das Stück erzählt eine moderne Geschichte, eine Fabel der heutigen Zeit, die mit dem Satz „Es war einmal eine Straße…“ beginnen könnte. Der Held ist nicht wirklich ein Held, er ist kleiner, vielleicht ein Viertel-Held, und wie so oft, gibt es auch in dieser Geschichte eine Reihe von bösen und hässlichen Dingen, die passieren… Betún lebt, träumt, arbeitet, schläft und spielt auf der Straße; der Asphalt ist sein Bettlaken, der Gehsteig sein Wohnzimmer. Seine Geschichte ist die Farbe seines Zuhauses, sein Leben; eine dunkle Fabel von Träumen und Wirklichkeiten. Aus diesem Grund ist das Stück nicht in Akte oder Szenen unterteilt, sondern in 4 Träume und 5 Wirklichkeiten, die von der erbarmungslosen Reise eines Kindes in die Hölle erzählen.


____________

Sinopsis english

“4 dreams and 5 realities of life on the streets”
Betún is a street child, one amongst millions, with nothing, with nobody. His story is a poem about the void that will fill the audience's hearts.
Teatro Strappato presents an unforgettable masked show without words but with great significance; a theatrical fable that materialises and vanishes before the audience. Images that come and go with the wind, but leave indelible memories.
BETÚN: A journey along a path marked by thousands of tiny steps, anonymous traces of small bare feet, a silent song to man's conscience, a cry without tears or sighs, a group of children united by abandonment, a house made out of cardboard not chocolate, a dream that cracks like the asphalt on neglected streets, a society of lonely individuals each fearing the other, a game of hide and seek in the gutters, a never-ending fall into the void, a child that wants to be a superhero, so far they have become invisible, nobody looks at this child anymore. But who can tell he's there? Betún is part of the landscape, so present, so constant that no one notices him, no one sees him.
This show features a modern story, a fable of our times that could start with "Once upon a time there was a street..." So our hero is not exactly a hero, he's smaller, let's say he's the quarter of a hero, and as in all time-told fables there are many ugly and wrong things, bad things...
Betún lives, dreams, works, sleeps and plays in the street; the road is his comfort blanket and the pavement is his living room. His story is the colour of his home, his life; a dark fable of dreams and realities. That's why this show isn't divided into acts or scenes, but instead into 4 dreams and 5 realities that show us the journey into hell of a child condemned to the street.
Betún is a brief theatrical poetry performance about a stark and disconcerting reality that oppresses too many children in the world. With this show, Teatro Strappato wants to give people the opportunity to discover this unforgiving concrete jungle that threatens millions of children.

THEATRICAL ART
The prop that best characterises Teatro Strappato performances is the mask, allowing the actor to speak directly to the audience’s conscience and heart. In the deep fiction surrounding the mask there lies the profound reality of what connects us. Betún is a show where the mask allows the audience to immediately identify with the characters on the stage and creates a language that requires no words. Betún is a show full of sounds and noises, but without a word, because the story it tells is not a story that can be spoken; it is a story of things that just happen when you're born on the unfortunate side.