“Die unverwechselbaren Ledermasken des Teatro Strappato: Geschnitzte Gesichter erzählen unvergessliche Geschichten”

Die Recherchen des Teatro Strappato während seiner Reise durch Bolivien Anfang 2016 über die Straßenkinder in den lateinamerikanischen Metropolen, die dort leben und arbeiten, brachte Vene Vieitez und Cecilia Scrittore nach Tiquipaya Wasi. Die verschiedenen Workshops mit den Jungs aus CETWA haben Betún hervorgebracht, ein Schauspiel ohne Worte, aber mit viel Aussagekraft. Eine Maske aus Leder wird einen Moment lang zum Gesicht von Millionen von Kindern. Die Uraufführung des Stücks fand im Juli 2016 auf dem Festival Le Off in Avignon statt.

Zusammenfassung: Betun ist ein Straßenkind, einer von zig Millionen, ganz allein, ohne alles. Seine Geschichte ist eine Dichtung über das Nichts, die die Herzen des Publikums erreicht und berührt. Teatro Strappato präsentiert ein unvergessliches Schauspiel mit Masken und ohne Worte, aber mit großer Ausdruckskraft, ein Theatermärchen, das vor dem Publikum entsteht und vergeht. Vom Wind herangewehte und fortgetragenen Bilder, die unvergesslich bleiben.

Kleiner Einblick in das Stück mit deutschen Untertiteln:

Seit der Entstehung sind wir als Förderverein in Kontakt mit Teatro Strappato. So versuchen wir gemeinsam CETWA zu unterstützen, indem wir Aufführungen organisieren und für das Projekt werben. Falls du Interesse an diesem Angebot hast, kontaktiere uns unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.!

Die Aufführung für die Jungs aus Tiquipaya Wasi ein Jahr nach den Workshops war natürlich etwas ganz besonderes: