Der Vorstand, auf der Jahreshauptversammlung, bei der Vorstandssitzung und bei der letzten Begegnung in Deutschland

Wir, die Mitglieder des Vereins Hilfe für verlassene Kinder e.V., sind von der Notwendigkeit des Hilfsprojektes für die schwächsten Mitglieder in der bolivianischen Gesellschaft überzeugt und fördern das Projekt Tiquipaya Wasi daher finanziell und ideell. Unser Förderverein sammelt Spenden, informiert die Spender über den Einsatz der Gelder und die Fortschritte im Projekt. Zudem wird über den Verein und das Bistum Mainz jährlich ein oder zwei Freiwillige in das Projekt geschickt.

Das Projekt Tiquipaya Wasi wird in Bolivien von eine Nichtregierungsorganisation (NRO) namens Comunidad Educativa Tiquipaya Wasi (CETWA) geführt. Die Mitglieder der NRO sind Vertreter der bolivianischen Gesellschaft, anderer Sozialprojekte oder Angestellte von Tiquipaya Wasi selbst. Sie entscheiden z.B.: über Neueinstellungen, Gehälter und müssen zudem größere Ausgabe genehmigen. Dadurch wird es möglich die Verwendung der Mittel vor Ort zu überprüfen, ohne die Handlungsfähigkeit der leitenden Direktorin zu stark einzuschränken. Phänomene wie Korruption, Vetternwirtschaft und Unterschlagung können somit effektiv und kostengünstig vermieden werden.

Bei der Erziehung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen ist es wichtig langfristig planen zu können. Eine sichere und vertrauensvolle Partnerschaft ist daher unerlässlich. Während der langjährigen Zusammenarbeit zwischen dem Verein und dem Projekt wurde ein Kooperationskonzept erarbeitet: Der Verein C.E. Tiquipaya Wasi stellt jährlich einen Haushalt vor, in dem alle Ausgaben aufgeführt sind. Dieser wird vom Verein in Deutschland geprüft und schließlich genehmigt. Gleichzeitig wird ein Vertrag zwischen dem Projekt und dem Verein geschlossen, in dem sich auf der einen Seite der Verein zur Zahlung der beantragten Summe verpflichtet und auf der anderen Seite verpflichtet sich das Projekt, die genehmigten Mittel wie geplant einzusetzen und die Fortschritte im Projekt zu dokumentieren.

Für beide Seiten ist ein guter und ständiger Kontakt wichtig, so versuchen wir regelmäßig und abwechselnd Besuche der Verantwortlichen in Deutschland oder Bolivien zu ermöglichen. Außerdem sind wir durch regelmäßige Skype-Konferenzen und den E-Mail Austausch jederzeit auf dem aktuellen Stand.

 

Wenn Sie sich von unserer Arbeit angesprochen fühlen, selbst im Verein aktiv werden wollen, Interesse an einem Freiwilligendienst haben oder einfach nur über die Arbeit in Bolivien informiert werden möchten, so schreiben Sie uns einfach eine This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., einen Brief, abonnieren Sie unseren Newsletter oder rufen Sie an. Alle Kontaktdaten finden Sie hier.